asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: vp l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref vp bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

persladen2.jpg:
Strassenbereich = Ladenvorzone
space.gif:
nurpp.jpg:
Fassaden definieren den Strassenraum
space.gif:
Begegnungszone im Dorfkern space.gif:

Küsnacht ZH   2001 - 2006

Basierend auf dem Siegerprojekt des Studienauftrages von 2001 wurde die asa beauftragt, im Rahmen eines Gesamtkonzepts die Neugestaltung des Strassenraumes im engeren Dorfkern südlich der Oberwachtstrasse zu projektieren. Ziel war es - insbesondere im Hinblick auf die eventuell spätere Einrichtung einer Begegnungszone - das optische Erscheinungsbild der Strassenräume aufzuwerten und ein sicheres Miteinander aller Verkehrsteilnehmenden auf der nur beschränkt zur Verfügung stehenden Fläche zu ermöglichen. Trotzdem sollten aber Erschliessungsqualität der Läden und der Dienstleistungsbetriebe im Dorfkern erhalten bleiben.

Die vielfältig vorhandenen Nutzungen (Wohnen, Schule, Einkaufen, Restaurants, Gewerbe etc.) stellen sehr unterschiedliche Ansprüche an den Strassenraum. Aus der bestehenden Situation heraus wurden drei verschiedene Strassenräume definiert: Einkaufsstrasse / Dorfstrasse / Kerngebiet. Trotz der im Detail unterschiedlichen Anwendung der wenigen Gestaltungselemente: Rinne, Pflästerung, Baum und Beleuchtung je nach Funktion der Strasse, bildet das gesamthaft als Einheit empfundene Erscheinungsbild des Dorfkerns Identität.

Die strikte Trennung zwischen Fahrverkehr und Fussgänger wurde aufgehoben. In der Dorfstrasse ergibt sich durch die seitliche Anordnung der Rinne und der Parkplätze eine natürliche, aber dennoch klare Abgrenzung von Fahr- und Fussgängerbereich. Die Vorflächen der Läden können so von Fahrzeugen freigehalten und für Verkaufsauslagen genutzt werden. In der Werstrasse (Kerngebiet) hingegen signalisiert die Anordnung der Rinne in der Mitte eine Mischfläche. Auf die Zeichnung der Fahrbahnränder wurde bewusst verzichtet und der Asphaltbelag wenn möglich bis an die Fassaden geführt, was den engen Gassenräumen optisch mehr Grosszügigkeit gibt.

Studienauftrag 2001 / Projektierung 2002-2003 Ausführung 1. Etappe 2004-2005 / 2. Etappe 2006

AuftraggeberIn: Gemeinde Küsnacht

space.gif: