asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: vp l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref vp bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

promenade.jpg:
in Gestaltung integrierter Kantonsstrasse
space.gif:
seeufersit.jpg:
Wasserweg ermöglicht den Zugang zum See
space.gif:
Seeufergestaltung Brunnen SZ space.gif:

Brunnen SZ   2005

Brunnen verfügt über mehr als 3km lange, ausgedehnte Quaianlagen, die auf die Blütezeit des Tourismus des ausgehenden 19. Jahrhunderts zurückgehen. Vornehmes Flanieren, Sehen und Gesehenwerden, das war das Leben zu jener Zeit. Die Quaimauern schützen vor dem bei Föhn wilden See und lassen die Blicke in die grandiose Alpenwelt frei. Die historische Uferpromenade macht auch heute noch einen wesentlichen Teil der Identität von Brunnen aus.

Die für die Aufwertung und Erneuerung der Seeuferanlagen vorgeschlagenen Massnahmen verwischen die historischen Spuren nicht. Die alten Bäume werden soweit als möglich erhalten und durch neue ergänzt. Die baulichen Interventionen streichen die vorhandenen Qualitäten heraus und schaffen ein neues Angebot, das den Bedürfnissen unserer heutigen Freizeitgesellschaft entgegenkommt. Ein neuer, sich nur 40cm über dem mittleren Wasserspiegel befindender Weg aus vorfabrizierten Betonelementen, ermöglicht den physischen Zugang zum See. Vom Mythenquai bis zum Auslandschweizerplatz umspannt er - einem Bogen gleich - die Bucht von Brunnen. Beim Mythenquai geht die Uferpromenade über in einen landschaftlichen Teil, dessen Beginn durch drei neue baumbestandene Bade-felsen markiert wird. Das im Westen gelegene Lido wird zum kleinen Park, in welchem die älteren Menschen des gegenüberliegenden Altersheims spazieren und verweilen können.

Die Kantonsstrasse (Verkehrsachse Bahnhofstrasse - Achsenstrasse) wird in die Gestaltung der Schifflände integriert, so dass der Platz als einheitlicher Raum wahrgenommen wird, der sich von den Hausfassaden bis zum Seeufer erstreckt. Durch gezielte verkehrsplanerische Massnahmen und den Strassenraum umfassende Gestaltungsmassnahmen werden die Verkehrssicherheit verbessert und der gesamte öffentliche Raum für den Langsamverkehr aufgewertet.

Bearbeitungsteam:
Wullschleger + Dettling, Architekten ETH SIA BSA, Zürich
ryffel + ryffel, Landschaftsarchitekten BSLA/SIA, Uster
asa AG, Verkehrsplanung, Rapperswil (Patricia Wenk)
Pfister Franz + Partner AG, Ingenieure ETH SIA USIC, Schwyz

AuftraggeberIn: Gemeinde Ingenbohl SZ

space.gif: