asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: vp l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref vp bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

Uebersicht.gif:
Konzeptplan Ausschnitt Neuhaus
space.gif:
Sit.gif:
Gestaltung Ortszentrum in Schmerikon
space.gif:
Flankierende Massnahmen zur Umfahrungsstrasse T8/A8 space.gif:

Schmerikon, Eschenbach und Neuhaus SG   1999

Im Jahr 2003 wurde die neue Umfahrungsstrasse T8/A8 eröffnet, welche die beiden Autobahnenden von Schmerikon und Jona/Dionys verbindet und die Dörfer Schmerikon, Neuhaus, Eschenbach und Wagen vom Durchgangsverkehr entlastet.

Die Verkehrsreduktion auf dem bestehenden Strassennetz eröffnet Möglichkeiten für die Neugestaltung der betroffenen Ortsdurchfahrten von Schmerikon, Neuhaus, Eschenbach und Wagen. Zur Ideenfindung für die flankierenden Massnahmen, welche einerseits die nachhaltige Verlagerung des Durchgangsverkehrs auf die neue Umfahrungsstrasse sicherstellen und andererseits die Ortsdurchfahrten gestalterisch aufwerten sollen, veranstaltete das Tiefbauamt des Kantons St. Gallen einen Ideenwettbewerb im Einladungsverfahren.

Konzeptidee: Aufbauend auf klar formulierten Leitideen haben wir umfassende und konsequente Lösungsvorschläge für flankierende Massnahmen im gesamten Bearbeitungsgebiet gemacht. Hierzu gehört auch die Umgestaltung der Anschlussknoten mit eindeutig untergeordneten Fahrbeziehungen zu den Ortschaften. Die einzelnen Ortsdurchfahrten werden, die bestehende Bebauungsstruktur und Nutzung berücksichtigend, in einzelne Abschnitte gegliedert. Die Strassenraumgestaltung nimmt Bezug auf diese Gliederung und unterstützt die stetige Verkehrsverlangsamung verbunden mit der steigenden Aufmerksamkeitsanforderung zu den Ortsmitten hin. Im Hinblick auf die Verkehrsreduktion und der erwünschten Verlangsamung werden die innerörtlichen Strassen als Mischflächen mit Koexistenz von Auto- und Veloverkehr ausgebildet.

1. Preis aus Studienauftrag
In Zusammenarbeit Klaus Zweibrücken, metron Verkehrsplanung, Brugg

AuftraggeberIn: Tiefbauamt des Kantons St. Gallen

space.gif: