asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: vp l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref vp bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

RefV36_bild01.gif:
Verkehrsberuhigte Zone vor Schule (Visualisierung)
space.gif:
RefV36_bild02.gif:
Befahrbarkeit detailliert verifiziert
space.gif:
Betriebs- und Gestaltungskonzept Kollbrunn space.gif:

Zell (Kollbrunn) ZH   2012 - 2013

Eine Spezialität im Betriebs- und Gestaltungskonzept Kollbrunn ist das Einbinden einer Staatsstrasse in eine T30-Zone. Als Voraussetzung für die Bewilligungsfähigkeit einer T30-Zone werden die Einbettung in die bestehende T30-Zone, ein bereits tiefes V85 sowie bauliche Massnahmen zur Verkehrsberuhigung definiert. So erwirken auf der durchgehend 6.10m breiten Dorfstrasse punktuelle seitliche Einengungen, ein einspuriger Fahrbahnabschnitt bei der Querungsstelle Schulhaus/Kindergarten (Schulhausplatz) und reduzierte Einlenkradien bei den einmündenden Strassen einen siedlungsverträglichen Verkehrsablauf. Der Beginn der T30-Zone wird mit einem Eingangstor (seitliche Einengung mit beidseitigen Baumpflanzungen) unterstrichen. Alle Gestaltungselemente wurden insbesondere auf ihre Zweckmässigkeit für den Langsamverkehr und ihre ÖV-Kompatibilität überprüft.

Dreh- und Angelpunkt für das Dorf Kollbrunn ist der Knoten Tösstalstrasse (Tösstal- / Dorf- / Weisslingerstrasse), welcher ein hohes Unfallgeschehen ausweist. In einem intensiven Variantenstudium wurden verschiedene Knotenlösungen mit Mehrzweckstreifen, als Kleinkreisel oder mit Lichtsignalsteuerung geprüft. Nach dem Abwägen von Kriterien wie Verkehrssicherheit, ortsbauliche Integration und Leistungsfähigkeit, wurde der Kleinkreisel mit einem Durchmesser von 26 Metern favorisiert und im Projekt weiterentwickelt.

Am Bahnhofplatz verbessern strukturelle und gestalterische Massnahmen für alle Verkehrsteilnehmenden den Zugang zur Bahn. Nebst einer erweiterten Bike&Ride-Station, einer optimierten gelenkbustauglichen und behindertengerechten Bushaltestelle sowie einer öffentlichen Parkierungsanlage, ist im Projekt auch eine moderne Wertstoffsammelstelle (Unterflurcontainer) integriert.

AuftraggeberIn: Amt für Verkehr, Kanton Zürich / Gemeinde Zell

space.gif: