asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: vp l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref vp bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

asylkind.jpg:
auf welcher Seite liegt die Fahrbahn?
space.gif:
asylsitzquader.jpg:
Granitquader als Sitzgelegenheit
space.gif:
Umgestaltung der Asylstrasse vor der Siedlung «Im Werk» space.gif:

Uster ZH   1998 - 2000

Die Vorgaben für den Architekturwettbewerb «Im Werk» in Uster forderten ein zukunftsweisendes Wohnbauprojekt. Es entstand eine urbane Wohnsiedlung mit vernetzten Aussenräumen, welche auch das öffentliche Begegnungsgebäude Gaswerk integrierte.

Parallel zum Baubewilligungsverfahren beauftragte die Stadt Uster die Büros asa AG und Buchmann Partner AG mit der Gestaltung der Asylstrasse. Ziel war es, zusammen mit der Bauherrschaft «Im Werk» und den Anstössern eine moderne städtische Strasse mit einem hohen öffentlichen Wert zu realisieren.

1998 wurde die Umgestaltung vorgenommen. Im Jahr 2000 ergänzte man die Abschnitte zwischen den Baumscheiben mit Granitquadern, um einem Missbrauch als Autoabstellplätze entgegenzuwirken.

AuftraggeberIn: Stadt Uster, Abteilung Raumordnung

space.gif: