asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: vp l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref vp bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

kopfbau.jpg:
heute eine gefährliche Kreuzung
space.gif:
skizze.jpg:
eine neue Situation mit Potenzial
space.gif:
Fussgänger-/Veloerschliessung zum Sulzer Kopfbau space.gif:

Stadt Winterthur ZH   2003

Das Sulzerareal in Winterthur boomt. Im ehemaligen Industriegebiet sollen rund 90'000m2 Bruttogeschossfläche realisiert werden: 40'000m2 Wohnen, 25'000m2 Büro/Dienstleistung und 25'000m2 publikumsorientierte Dienstleistung. Angesichts der Bahnhofnähe und der zentralen Lage soll der Velo- und Fussgängerverkehr hier mindestens 70% des Modalsplits ausmachen. Damit die Verkehrsinfrastruktur für diese Vorgabe stimmt, muss das Wegnetz im Bereich Bahnhof / Neuwiesenquartier / Sulzer Kopfbau ausgebaut und optimiert werden.

Im Auftrag der Stadt Winterthur hat die asa in enger Zusammenarbeit mit Sulzer Immobilien und städtischen Fachstellen (Stadtentwicklung, Verkehrsplanung, Stadtgestaltung und Denkmalpflege) konsensfähige Lösungsvorschläge erarbeitet. Folgende Elemente prägen das Projekt und sind für spätere Planungsprozesse richtungsweisend:

  • Die Fussgängerüberführung über die Zürcherstrasse wird auf 5m verbreitert und eine separate Verkehrsfläche für Velos geöffnet. Ein zusätzlicher Aufgang für über die bestehende Park-hausrampe eliminiert gefährliche Mischverkehrszonen, wo sich Velos, Fussgängerinnen und Fussgänger in die Quere kommen könnten.

  • Die Einmündung Bahnmeisterweg in die Zürcherstrasse wird geschlossen und das bestehende Terrain auf das SBB-Niveau angehoben. Vor dem historischen Kesselhaus entsteht ein neuer Aussenraum mit einem ebenerdigen Zugang zum Sulzergebäude.

  • Sämtliche neuen Treppenanlagen bekommen standardmässig eine Kinderwagenrampe.

AuftraggeberIn: Stadt Winterthur, Abteilung Tiefbauten

space.gif: