asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: vp l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref vp bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

umsetzungsplan.gif:
der Fahrplan für die Umsetzung
space.gif:
velo_fussgaengerstr.gif:
das Velo künftig auf der korrekten Linie
space.gif:
Eliminierung von Schwachstellen im Velonetz - Umsetzungsplanung space.gif:

Stadt Wil SG   2011 - 2013

Die Stadt Wil ergreift Fördermassnahmen für den Veloverkehr. Das Ziel ist die Realisierung eines durchgängigen und sicheren Velowegnetzes, bei welchem auch die Kreuzungen und die stark befahrenen Strassen für die Velofahrenden optimiert werden. Dadurch soll der Anteil des Veloverkehrs am städtischen Gesamtverkehr wesentlich erhöht werden. Zu diesem Zweck stellt die Stadt Wil über einen Zeitraum von fünf Jahren einen Kredit von zwei Millionen Franken bereit.

Damit ein effizienter Mitteleinsatz gewährleistet ist, werden im Rahmen einer Gesamtschau die vorgeschlagenen Massnahmen zur Eliminierung der elf Schwachstellen aus dem Konzept Langsamverkehr, die zehn Massnahmenvorschläge aus dem Initiativkomitee 'Velofreundliches Wil' sowie die anfangs Juli 2010 nachgereichten 15 Ergänzungen bzw. Präzisierungen zur Massnahmenliste Radverkehr vom Initiativkomitee im Rahmen einer Nutzwertanalyse hinsichtlich Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit untersucht. Unter Einbezug der Ergebnisse aus dem Agglomerationsprogramm Wil (Schwachstellenanalyse rollender Langsamverkehr; Quelle asa AG) werden in diesem Auftrag die Optimierungsmassnahmen zu Gunsten des rollenden Langsamverkehrs (rLV) priorisiert und bezüglich Kosten-/Nutzen bewertet.

Basierend auf dem erarbeiteten Projektergebnis terminiert die Stadt künftig die Ausarbeitung von detaillierten Bauprojekten für Massnahmen mit einem guten Kosten- / Nutzenverhältnis. Dieses Vorgehen sichert eine kontinuierliche Verbesserung der Infrastruktur für den rollenden Langsamverkehr unter Wahrung der Gesamtschau und unter Berücksichtigung der bereitgestellten finanziellen Mittel.

AuftraggeberIn: Stadt Wil, Departement Bau, Umwelt und Verkehr

space.gif: