asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: vp l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref vp bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

velofahrerinpink.jpg:
Rapperswil-Jona setzt auf eine sinnvolle Mobilität
space.gif:
konzept2.jpg:
ein feinmaschige Vernetzung ist die Voraussetzung
space.gif:
Grobkonzept Fuss- und Radverkehr Rapperswil-Jona space.gif:

Stadt Rapperswil-Jona SG   2007

Der Fuss- und Veloverkehr hat für kurze Strecken ein grosses Potenzial in der jungen Stadt Rapperswil-Jona - und dieses gilt es in der künftigen Stadtentwicklung zu nutzen. Der Stadtrat möchte diese gesunde, sportliche und umweltfreundliche Mobilitätsform nachhaltig fördern.

In einer gezielten Befragung der IG Raumplanung und Verkehr wurden in einer ersten Phase die quartierspezifischen Problempunkte erfragt. Die umfassenden und detaillierten Rückmeldungen aus der Bevölkerung (Quartiervereine, politische Parteien) sind anschliessend mit Optimierungsvorschlägen aus dem Projektierungsteam ergänzt worden. Die einzelnen Schwachstellen im Fuss- und Radverkehrsnetz haben wir in einer GIS-Datenbank erfasst, kategorisiert und priorisiert. Diese Informationen bildeten die Basis für die Entwicklung eines Grobkonzeptes. Daraus haben wir ein Massnahmenpaket abgleitet, welches die einzelnen Optimierungsmassnahmen örtlich sowie in ihrer Umsetzungsdringlichkeit beschreiben.
Die Stadt besitzt nun ein flächendeckendes Planungsinstrument, welches bei raumrelevanten Fragestellungen das Anforderungsprofil des Fuss- und Radverkehrs dokumentiert und entsprechende Lösungsmöglichkeiten aufzeigt.

Mit der Überzeugung, dass nach einer Sensibilisierung der Bevölkerung für den Fuss- und Radverkehr weitere Verbesserungsvorschläge eingehen werden, schlagen wir vor, eine offizielle städtische Stelle zu bezeichnen. Hier können die Bedürfnisse deponiert werden und einmal im Jahr werden die neuen 'Aufgabenstellungen' beurteilt und bezüglich Umsetzung priorisiert - ein dynamisches städtisches Verfahren, das der Fortbewegungsart entspricht...

Projekt in Zusammenarbeit mit Ernst Basler + Partner, Zürich

AuftraggeberIn: Stadt Rapperswil-Jona

space.gif: