asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: vp l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref vp bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

v44_schleppkurvensimulation.gif:
Digitale Schleppkurvensimulation
space.gif:
v44_volumenstudie.gif:
Volumennachweis
space.gif:
SZU-Busdepot Rütihof space.gif:

Wädenswil ZH   2014 - 2016

Die SZU ist das marktverantwortliche Verkehrsunternehmen für das Gebiet Zimmerberg des ZVV. Unter dem Produktenamen 'Zimmerbergbus' beauftragt die SZU vier private Unternehmen (AHW Busbetriebe AG, PostAuto Schweiz AG, Busbetriebe Bamert GmbH, Leuthold Transfer AG). Zusammen besitzen diese rund 40 Fahrzeuge und beschäftigen circa 100 Chauffeure. Aufgrund der erfreulichen Fahrgastfrequenzen und der daraus resultierenden Flottenerweiterung mit zusätzlichen Gelenkbussen ist ein zentraler Busdepot-Standort mit Servicetrakt, Waschanlage, Betankungsanlage sowie Räumlichkeiten für Personal und Verwaltung anzustreben. Im künftigen Busdepot sollen etwa 32 Gelenkbus- resp. 48 Standardbuseinheiten garagiert und unterhalten werden können.

Mit dem Konzept 'Werkstadt Zürisee' hat die Stadt Wädenswil mittels Gestaltungsplan Raum für einen zukunftsweisenden Gewerbe- / Innovationspark mit Vorzeigecharakter geschaffen. Bereits zu Beginn der Entwicklungsplanung hat die SZU ihr Interesse an dem Baufeld A angemeldet. Nachdem in einer ersten Phase die grundsätzliche Realisierbarkeit eines zentralen Busdepots auf dem entsprechenden Baufeld nachgewiesen worden ist, sind in einem vertieften Entwicklungsprozess die räumlichen Ansprüche mit den planungsrechtlichen Vorgaben harmonisiert worden.

In direktem Kontakt mit der SZU entwickelte die asa AG auf Stufe Machbarkeit die Erschliessung und die Organisationsstrukturen der Busgarage sowie die topografische Einbettung der Anlage. Die erlaubte Baumasse von 80'000 m3 und die zulässige Gebäudehöhe (Höhenkote 569.00 m ü. M.) räumt der SZU einen hohen Entwicklungsspielraum ein, der im Rahmen eines architektonischen Konkurrenzverfahrens (Wettbewerb, Studienauftrag) ausgelotet werden kann. In einer groben Volumen- / Strukturstudie wird nachgewiesen, dass sich die Raumbedürfnisse von diversen, potenziellen Projektpartnern, unter Einhaltung der planungsrechtlichen Vorgaben aus dem Gestaltungsplan, gut im Baufeld A realisieren lassen.

AuftraggeberIn: Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU AG

space.gif: