asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: rp l2m2.gif: def l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref rp bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

50F_Ref_A60_Bild01_Analyse.gif:
Analyseplan
space.gif:
50F_Ref_A60_Bild02_Schwarzplan.gif:
Schwarzplan
space.gif:
Studienauftrag Sonnmatt space.gif:

Uzwil SG   2014

Das Areal rund um das Senioren Zentrum Uzwil umfasst rund vier Hektaren Land und liegt am südlichen Rand des Zentrums von Niederuzwil. Das Grundstück ist verkehrsmässig mit öffentlichem Verkehr und MIV gut über die Flawilerstrasse erschlossen.

In unmittelbarer Umgebung befindet sich nördlich der Friedhof und südwestlich das Freibad und Schulanlagen. Auf dem Areal selber befinden sich ebenfalls grössere Freiflächen, die sich anbieten für eine grenzübergreifende Parkähnliche Gesamtanlage mit dem bestehenden Friedhofgelände zusammen. Südlich der Gupfenstrasse und nördlich der Flawilerstrasse grenzen Wohnquartiere an mit Ein- und Mehrfamilienhäusern und eine Arealüberbauung südlich der Kernzone von Niederuzwil. Das Senioren Zentrum Sonnmatt gehört der Gemeinde Uzwil und umfasst heute zwei Wohntrakte. Ebenfalls auf dem Areal befinden sich eine ehemalige Scheune, welche als Brockenhaus genutzt wird und Arbeitsraum für eine Gärtnerei und die Gärtner des Areals bietet. Vor der Scheune ist die Zufahrt zum heutigen Besucherparkplatz und rückwärtig ab der Waldburgerstrasse erschlossen befinden sich Mitarbeiterparkplätze. Die Wiesenfläche entlang der Flawilerstrasse vis-a-vis der Badi dienen im Sommer als Badi-Parkplatz.

In welcher Form sind die bestehenden Alters- und Pflegeheimbauten erweiterbar? Können bestehende Infrastrukturen genutzt und erhalten werden? Wo kann auf dem Areal zusätzlicher Wohnraum für generationenübergreifendes Wohnen für Familien mit Kleinkindern bis zu Wohnungen für Betagte geschaffen werden? Kann die bestehende Scheune erhalten bleiben mit neuen Nutzungen versehen werden, oder soll sie einen Ersatzneubau weichen? Wie lässt sich die bestehende Erschliessungs- und Zugangssituation klären und verbessern? Wo und im welchem Umfang sollen Freiräume geschaffen und mit bestehenden, umliegenden Freiräumen vernetzt werden? Wie lässt sich eine neue Gesamtkonzeption am besten in die bestehende Umgebung und ins Siedlungsbild einordnen?

AuftraggeberIn: Gemeinde Uzwil

space.gif: