asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: rp l2m2.gif: def l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref rp bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

Forum_Gruppendiskussion.gif:
Impressionen aus dem 1. Bevölkerungsforum
space.gif:
Luftbild_Kaisten.gif:
Luftbild Ortsteil Kaisten
space.gif:
Entwicklungskonzept Gemeinde Kaisten - Partizipative Planung space.gif:

Gemeinde Kaisten AG   2015 - 2016

Nach der Fusion der beiden Gemeinden Kaisten und Ittenthal im Jahr 2010 ist die neue Gemeinde Kaisten erfolgreich gestartet. Allerdings kämpft sie - wie viele Gemeinden im Oberen Fricktal - mit Herausforderungen wie zweckmässige Siedlungsentwicklung, Ansiedlung von Unternehmen, demografische Entwicklung und fehlende Wertschöpfung aus der schönen Landschaft.

Für die Festlegung der weiteren Entwicklung der neuen Gemeinde - Zeithorizont 2040 - war es dem Gemeinderat ein zentrales Anliegen, mit einem partizipativen Vorgehen Transparenz für kommende raum- und verkehrsplanerische Entscheide zu schaffen und das emotionale Zusammenwachsen der beiden Ortsteile Kaisten und Ittenthal weiter zu festigen.

Der zentrale Punkt des von uns vorgeschlagenen Vorgehens war, die Dimensionen 'Entwicklungskonzept' und 'Entwicklungsprozess' konsequent als gleichberechtigt zu behandeln. Die inhaltlichen Eckpunkte des Entwicklungskonzeptes 'Kaisten 2040' wurden unter Einbezug der Bevölkerung und einer Projektgruppe nach dem BottomUp-Prinzip erarbeitet. Insgesamt wurden zwei Bevölkerungsforen mit je ca. 60 Teilnehmern durchgeführt. Wir orientierten uns dabei methodisch am System der Grossgruppen-Moderation. Auf Inputreferate und Informationsblöcke der vorbereitenden Projektgruppe und der Planer folgten Diskussionsrunden in kleinen, gezielt zusammengesetzten Gruppen. Dem Einbezug interessierter Bürgerinnen und Bürger in die Konzepterarbeitung und der Kommunikation kam eine entscheidende Rolle zu; sie tragen wesentlich zur Vertrauensbildung in die Behörden und zur späteren Umsetzung der im Entwicklungskonzept definierten 40 Massnahmen bei.

Das partizipative Vorgehen und die dadurch erreichte Verankerung des Entwicklungskonzeptes in der Bevölkerung schufen einen verlässlichen Orientierungs- und Handlungsrahmen für den Gemeinderat. Durch die intensiven Auseinandersetzungen und Diskussionen in den beiden Foren gelang es 'nebenbei', die inner-kommunale Solidarität weiter zu stärken.

Arbeitsgemeinschaft asa AG / Dr. Hans Rudolf Arm

AuftraggeberIn: Gemeinderat Kaisten

space.gif: