asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: oev l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref oev bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

RefOe024_struktur.jpg:
Strukturbild für den öffentlichen Verkehr
space.gif:
RefOe024_aaglozentrum.jpg:
'ÖV-Richtplan' für die gesamte Agglomeration
space.gif:
Synthese ÖV-Angebot Agglo St.Gallen / Arbon-Rorschach space.gif:

Agglomeration St.Gallen / Arbon - Rorschach   2010

Für die Agglomeration St.Gallen / Arbon - Rorschach wurde ein öV-Konzept erarbeitet, welches auf dem Strukturmodell des Agglomerationsprogramms basiert. Darauf aufbauend wurden in einer ersten Phase klare Grundsätze für die Verbindungen der einzelnen Siedlungsräume und die Erschliessungsqualität innerhalb dieser Räume festgelegt. Nach diesen Grundsätzen wurde das öV-Konzept entwickelt.

In Zukunft werden die Buslinien im Agglomerationszentrum als Durchmesserlinien die einzelnen Stadtteile direkt untereinander und mit dem Bahnhof verbinden. Regionallinien verkehren auf den städtischen Hauptachsen beschleunigt, während die Stadtbusse die Funktion der Feinverteilung übernehmen. Die Regionallinien werden grundsätzlich an der nächstmöglichen S-Bahnstation angeschlossen. Linien, die in ein Nebenzentrum führen, übernehmen zusätzlich Ortsbus-Aufgaben.

Das neue Konzept erfordert im Vergleich zu heute den Einsatz von zusätzlichen Fahrzeugen. In dieser Konsequenz steigen die Kosten für den Betrieb um ca. 6%. Im Gegenzug verbessert sich die öV-Erschliessung massiv: Über 70'000 EinwohnerInnen profitieren von einer verbesserten öV-Erschliessung. Zudem werden künftig über 73% der Bevölkerung im Einzug der Haltestellen des öffentlichen Verkehrs im Minimum mit einem Viertelstundentakt bedient (heute 51%).

Wird die Siedlungsentwicklung in der Agglomeration konsequent in gut bis sehr gut erschlossenen Gebieten gefördert, verändert sich der Modal-Split zusätzlich zu Gunsten des öffentlichen Verkehrs.

AuftraggeberIn: Amt für Raumentwicklung und Geoinformation des Kantons St.Gallen

space.gif: