asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: oev l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref oev bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

Bild01_Module.gif:
Weitläufiges Bearbeitungsgebiet, unterteilt in 3 Module
space.gif:
Bild02_Netzgrafik.gif:
Variantenstudium: Anschlüsse in Hauptwil oder Arnegg
space.gif:
Angebotskonzept öV, Appenzeller Hinterland / St.Gallen-West space.gif:

Appenzeller Hinterland und St.Gallen-West   2013

Den Regionen Appenzeller Hinterland und St.Gallen-West stehen in den nächsten Jahren grosse Veränderungen in Bezug auf das Angebot des öffentlichen Verkehrs bevor. Im Hinblick darauf war ein Angebotskonzept für eine optimale Ausrichtung des Busangebotes auf das Bahnangebot mit Zeithorizont 2016/2018 auszuarbeiten. Unterschiedliche Bedürfnisse der vielen involvierten Gemeinden in Bezug auf die ÖV-Anbindung und wenig funktionale Gemeinsamkeiten der Siedlungsräume führten zu einer Aufteilung des Bearbeitungsgebietes in drei Module. Für jedes Modul wurden anhand von Netzgrafiken verschiedene Varianten studiert und miteinander verglichen.

Innerhalb des Variantenstudiums waren insbesondere an den Knoten Gossau und Herisau die genauen Fahrlagen und die Verknüpfungen der Buslinien zu prüfen. Im Raum Herisau galt es allfällige Synergien zwischen Regional- und Ortsbussen genauer zu betrachten. Im Weiteren waren Untersuchungen bezüglich einer möglichen Verdichtung im Korridor Herisau - Säntispark und die Prüfung besserer Anschlüsse in Winkeln Teil des Variantenstudiums.

Nach einer umfangreichen Variantendiskussion innerhalb der Begleitgruppe und der Vorstellung der verschiedenen Varianten bei den Gemeinden wurde eine Vernehmlassung bei den Gemeinden und Transportunternehmen durchgeführt. Die Stellungnahmen flossen dann in die konsolidierte Bestvariante ein, welche die Basis für die späteren Umsetzungsmassnahmen bildete.

AuftraggeberIn: Kanton St.Gallen, Amt für öffentlichen Verkehr / Kanton Appenzell Ausserrhoden, Departement Volks- und Landwirtschaft / Region Appenzell AR - St.Gallen - Bodensee

space.gif: