asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: oev l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref oev bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

50F_RefOe_31_Bidl1_VarStud.gif:
Variantenstudium Korridor Uzwil - Niederuzwil
space.gif:
50F_RefOe_31_Bidl2_Netzgrafik.gif:
Komplexe Struktur mit Bahnhöfen und Bus-Knoten
space.gif:
Buskonzept Fürstenland 2016 space.gif:

Fürstenland SG   2014 - 2015

Die Einführung der neuen S-Bahn St.Gallen brachte Ende 2013 einen Angebotssprung auch beim Busnetz mit sich - unter anderem im Fürstenland zwischen Wil, Uzwil, Gossau und Bischofszell. Allerdings blieben verschiedene Lücken, insbesondere im Korridor Uzwil√Niederuzwil, bestehen.

Die asa erhielt vom Kanton St.Gallen und der Gemeinde Uzwil den Auftrag, Verbesserungen in diesem Korridor zu prüfen. Im Lauf der Planungsphase zeigte sich, dass die SBB-Fahrpläne ab Dezember 2015 eine Überarbeitung des gesamten Konzeptes zwischen Wil, Uzwil, Gossau und Bischofszell notwendig machen. In einem zweiten Auftrag überprüfte die asa deshalb die Fahrpläne im gesamten Fürstenland und integrierte die Erkenntnisse aus dem Uzwiler Variantenstudium in diese Konzeption. Ebenso wurde auf die wachsenden Verkehrsprobleme in Wil und Gossau reagiert, die in den vergangenen Jahren zu Verspätungen und Anschlussbrüchen führten.

Die Erarbeitung des Konzeptes erfolgte durch die asa in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden des Planungsverbandes Regio Wil sowie mit PostAuto Ostschweiz. Damit konnte sichergestellt werden, dass der Fahrplan einerseits der schwierigen Verkehrssituation angepasst ist, andererseits aber auch den Bedürfnissen der Gemeinden so gut wie möglich entspricht.

space.gif: