asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: oev l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref oev bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

50F_RefOe_32_Bild1.gif:
Ausführliche Analyse der Schulbedürfnisse
space.gif:
50F_RefOe_32_Bild2.gif:
Wenige Linien mit wenig Fahrgästen
space.gif:
Überprüfung Busangebot Neckertal - Mittleres Toggenburg space.gif:

Kanton St.Gallen   2014 - 2015

Das Busnetz im mittleren Toggenburg und Neckertal ist heute relativ bescheiden. Abgesehen von der Hauptlinie 182 zwischen Brunnadern und Herisau besteht ein Bedarfsangebot mit wenigen Kurspaaren pro Tag. Mit der Einführung der S-Bahn St.Gallen 2013 wurde das Busangebot kaum erweitert. In diesem Umfeld hat sich in den vergangenen Jahren ein Handlungsbedarf summiert, der sich in vermehrten negativen Rückmeldungen und in zusätzlichen Forderungen seitens der Politik zeigte.

Der Kanton St.Gallen beauftragte die asa deshalb mit einer Überprüfung des Angebotes. Dazu wurde in einem ersten Schritt eine ausführliche Analyse des Ist-Zustandes durchgeführt, welche auch bilaterale Gespräche mit allen betroffenen Schulgemeinden, welche einen beträchtlichen Teil der Fahrgäste in der Region generieren, umfassten.

Auf der Basis dieser Analyse wurden Vorschläge erarbeitet, wie das Netz mit relativ wenig Aufwand den schwierigen Anschlussverhältnissen angepasst werden kann. Um den Abgleich mit den Schulen zu gewährleisten, mussten dazu für alle Linien vollständige Tabellenfahrpläne erarbeitet werden. Während der Umsetzungsphase gewährleistete die asa zudem die weitere Berücksichtigung der Schulbedürfnisse.

Das Resultat der Überprüfung ist ein Konzept, welches später auf allen Linien flexibel bis zum Stundentakt mit einzelnen Abweichungen für Schulen ausgebaut werden kann. Das Konzept wurde im Dezember 2015 eingeführt.

AuftraggeberIn: Kanton St.Gallen, Amt für öffentlichen Verkehr (AöV)

space.gif: