asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: oev l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref oev bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

varskizzen.gif:
Kreatives Variantenstudium
space.gif:
grau.gif:
Komplexer Belegungsplan beim neuen Bushof Jona
space.gif:
Ein Stadtbuskonzept für Rapperswil-Jona space.gif:

Rapperswil und Jona SG   2004 - 2005

Ein neues leistungsfähiges öffentliches Verkehrsmittel soll das Mobilitätsverhalten in Rapperswil und Jona zugunsten des öffentlichen Verkehrs beeinflussen.

Auf der Basis einer detaillierten Situationsanalyse wurden der Handlungsbedarf ermittelt und die Rahmenbedingungen definiert. In einem weiteren Schritt filterte die asa aus einer Vielzahl von Angebotskonzeptvarianten die Bestvariante heraus und konkretisierte diese im weiteren Projektverlauf. Aufbauend auf der präzisierten Bestvariante werden im Sinne einer Realisierungsstrategie fünf sinnvolle und finanziell tragbare Ausbauetappen vorgeschlagen.

Bei der Wahl eines optimalen Stadtbusnetzes wird der Zeithorizont 2010/15 anvisiert. Die Bestvariante beinhaltet sechs Buslinien, die unabhängig von den Regionalbussen betrieben werden können. Das Stadtbuskonzept führt gegenüber heute zu wesentlichen Verbesserungen:

  • Stark verbesserte örtliche Erschliessung im Vergleich zum heutigen Busnetz (zusätzliches Potenzial ca. 2'000 - 3'000 Personen)
  • Buserschliessung für Kinderzoo und Sportanlagen Lido (publikumsintensive Anlagen)
  • Verdichtung vom heutigen Stunden- bzw. Halbstundentakt auf einen integralen Viertelstundentakt (Montag bis Samstag) für Verbindungen aus den wichtigsten Quartieren in die Zentren
  • Konzept Nachtangebot in den Nächten Freitag/Samstag und Samstag/Sonntag
  • Aufwertung des Bahnhofs Jona und Ausbau des Bühlparkplatzes als öV-Drehscheibe mit schlanken Bus/Bahn- und Bus/Bus-Anschlüssen.
  • Neue Linienführungen mit Busbevorzugung im Zentrum Rapperswil zur Entlastung des Stadthofplatzes und zur besseren Erschliessung der grösseren Einkaufszentren mit dem ÖV
  • Angebotsausbau 626'000 km/Jahr; Verdoppelung der Fahrgäste von 2'700 auf 5'600 pro Tag



zur 1. Umsetzungsstufe (2006)

AuftraggeberIn: Stadt Rapperswil, Gemeinde Jona

space.gif: