asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: oev l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref oev bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

Bild01_Evaluation_Fahrlage.gif:
Welche Fahrlage sollen die Stadtbusse einnehmen?
space.gif:
Bild02_Einzugsgebiete_Sonntag.gif:
Sonntagsangebot mit Erschliessungslücken
space.gif:
Stadtbus Wil - Überprüfung systematischer Taktfahrplan und Sonntagsangebot space.gif:

Stadt Wil SG   2014

Die asa AG befasste sich neben der Optimierung einzelner Stadtbuslinien auch mit der Prüfung eines systematischen Taktfahrplans und mit der Verbesserung des Sonntagsangebots. Herausforderungen während der Bearbeitung waren insbesondere die vielen betrieblichen Abhängigkeiten im Stadtbussystem und die ungewisse Entwicklung des Bahnangebots im Korridor Zürich - St.Gallen.

Ziel der ersten Teilaufgabe war es, einen systematischen und lückenlosen Taktfahrplan bei allen Stadtbuslinien zu erreichen. Dieser musste auf den Bahnfahrplan 2016, unter Gewährleistung der Aufwärtskompatibilität auf das Bahnangebot 2019, ausgerichtet werden. Aufgrund einer systematischen Untersuchung der Anschlusssituation an die Bahn konnten für die Stadtbuslinien zwei mögliche Taktlagen festgelegt werden. Diese wurden in einem Variantenstudium anhand von Netzgrafiken weiterentwickelt. Es folgte eine Bewertung der einzelnen Varianten anhand der Vor- und Nachteile bezüglich der Anschlüsse, der Fahrplanstabilität, der zeitlichen Entflechtung von Stadt-/Regionalbussen und der zeitlich gestaffelten Belegung des Bushofs. Es ging klar daraus hervor, dass aus planerischer Sicht ein konsequenter und gut merkbarer Taktfahrplan anzustreben sei, welcher stabile Anschlüsse gewährleisten könnte.

Im zweiten Teil der Aufgabenstellung deckte die durchgeführte Potenzial-Analyse eine erhebliche Erschliessungslücke beim Sonntagsangebot auf. Das anschliessende Variantenstudium brachte verschiedene Massnahmen zur Verbesserung des Sonntagsangebots hervor. Dabei wurde die zeitliche und örtliche Erschliessung jeder Variante mittels GIS-Anwendung visualisiert. Die Kostenauswirkungen der verschiedenen Varianten wurden aufgezeigt, so dass die Entscheidungsträger eine Variantendiskussion anhand der Fakten führen konnte.

AuftraggeberIn: Stadt Wil, Departement Bau, Umwelt, Verkehr /
Kanton St.Gallen, Amt für öffentlichen Verkehr

space.gif: