asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: oev l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref oev bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

modell02.jpg:
kompaktes Raumkonzept
space.gif:
testfahrt02.jpg:
Fahrversuche im Mst. 1:1
space.gif:
Drehscheibe für den öffentlichen Verkehr space.gif:

Oetwil am See ZH   2003 - 2004

Das Zentrum von Oetwil am See ist ein wichtiger Knotenpunkt im Busnetz der Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland (VZO). Linien aus Uster, Wetzikon, Männedorf und Stäfa treffen hier zusammen. Für 2006 ist ein weiterer Ausbau des Angebotes geplant, und die Frequenzen werden zunehmen. Der heutige Bushof mit nur drei Abfahrtsplätzen ist bezüglich Sicherheit für die Kundschaft und aus betrieblicher Sicht mangelhaft.

Die asa entwickelte ein Vorprojekt mit sechs Abfahrtskanten für Gelenkbusse und einer zeitgemässen Infrastruktur (Warteraum, Veloabstellplätze, WC-Anlage) - ein eigenständiges Ensemble mit einer einheiltlichen Materialisierung etikettiert die öffentliche Nutzung bis in den Raum der angrenzenden Kantonsstrasse. Verschiedene Varianten wurden studiert, skizziert und nach einem Kriterienkatalog bewertet. Die daraus resultierende Best-Variante haben wir zusammen mit mding und der VZO auf dem AMP Hinwil im Massstab 1:1 verifiziert und anschliessend optimiert.

Das Resultat: Ein Mehrzweckstreifen auf der Hauptstrasse zeigt die öffentliche Nutzung an. Er ist zugleich eine Querungshilfe für den Fussverkehr und dient stellenweise als Manövrierfläche für die Gelenkbusse. Durch die Anordnung der Busanlegekanten wird die Vorzone öffentlicher Bauten (Kirchgemeindehaus und Post) als Dorfplatz ausgestaltet. Die Sicherheit bei der Einmündung von Seitenstrassen wird durch eine veränderte Linienführung erhöht. Lücken im Fusswegnetz werden geschlossen und Strassenquerungen für Fussgängerinnen und Fussgänger sicherer ausgestaltet.

zum ausgeführten Bauprojekt (2006)

AuftraggeberIn: Gemeinde Oetwil am See

space.gif: