asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: oev l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref oev bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

Bild_01_RefoeV037_Zuschnitt.gif:
Anordnung Haltekanten auf Gebäudestrukturen und Personenführung optimiert
space.gif:
Bild_02_RefoeV037_Zuschnitt.gif:
Kapphaltekanten ermöglichen betriebliche Flexibilität in beengten Platzverhältnissen
space.gif:
Aufwertung Bahnhofumgebung Sirnach space.gif:

Gemeinde Sirnach TG   2015

Der Bahnhof Sirnach ist im südlichen Thurgau ein wichtiger regionaler Bahnhaltepunkt an der Linie Zürich - Winterthur - Wil - St.Gallen. Ab ihm verkehren verschiedene regionale Buslinien. Das Agglomerationsprogramm Wil, ein neues Angebotskonzept des Schienenverkehrs sowie geplante Änderungen im Busangebot werden auch am Bahnhof Sirnach Auswirkungen haben. Diese machen Anpas-sungen an der Bahnhofinfrastruktur und -umgebung notwendig.

Die Bahnhofumgebung soll im Rahmen einer Gesamtkonzeption neu organisiert und gestaltet werden. Beengte Platzverhältnisse, schwierige Zufahrtsmanöver der Busse und betriebliche Abhängigkeiten beim künftigen Busbetrieb schaffen eine herausfordernde und interessante Ausgangslage, welche unkonventionelle Lösungsansätze notwendig macht.

  • Neuorganisation und Anordnung Bushaltestelle zwischen ehemaligem Aufnahmegebäude und Nebengebäude mit WC-Anlage und Bahntechnik

  • Kapphaltekanten ermöglichen zusätzliche Standardhaltekante (Reserve) und gewährleisten dadurch die betriebliche Flexibilität

  • Hohe Haltekanten (23cm) schaffen den behindertengerechten (autonomen) Ein-/Ausstieg, setzen aber 'gerade' Zu-/Wegfahrtsmanöver der Busse voraus

  • Gedeckte Wartebereiche werden mit bestehenden Gebäudestrukturen kombiniert

  • Neuorganisation und -anordnung Veloabstellanlage

  • Flächengewinn verbessert Fussgängerzirkulation und sorgt für geordnete Parkierung

  • Zentrale Anordnung von Kurzzeitparkplätzen, Parkfeld mobilitätseingeschränkte Personen und Mobility-Standplatz

Diese konzeptionellen und gestalterischen Vorschläge dienen als Basis für das Sanierungsprojekt.

AuftraggeberIn: Gemeinde Sirnach, SBB Immobilien

space.gif: