asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: oev l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref oev bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

RefOe021_Bild1.jpg:
Nachfragepotenziale für den öffentlichen Verkehr
space.gif:
RefOe021_Bild2.jpg:
Lösungsansatz “Agglobahn”
space.gif:
Marktstudie Öffentlicher Verkehr Winterthur und Umgebung space.gif:

Stadt Winterthur ZH   2008

Für das Gebiet der Stadt Winterthur sind anhand einer Grobanalyse die Marktpotenziale aufzuzeigen und mögliche Angebote vergleichbarer Art zu skizzieren. Zu berücksichtigen sind dabei Entwicklungsmöglichkeiten sowohl auf der Schiene (THURBO, S-Bahn) als auch auf der Strasse (Stadtbus).

Mittels GIS-Analysen konnte festgestellt werden, dass insbesondere die Entwicklungsgebiete der Stadt Winterthur noch nicht durch den öffentlichen Verkehr erschlossen werden. Die Analyse der Pendlerströme ergab, dass rund zwei Drittel der in Winterthur wohnhaften Erwerbstätigen auch in Winterthur arbeiten. Es besteht daher eine sehr grosse Nachfrage an Binnenverkehr. Zudem konnte festgestellt werden, dass in denjenigen Stadtteilen, welche keine direkte S-Bahnverbindung nach Zürich aufweisen, einen deutlich schlechteren Modal-Split haben als Stadtteile mit direkten Bahnverbindungen.

In enger Zusammenarbeit mit einer Begleitgruppe wurden fünf Lösungsansätze entwickelt, welche für die zukünftige Entwicklung des ÖV-Angebotes in Winterthur von Bedeutung sind. Wichtige Themen sind dabei der Ausbau von Direktverbindungen innerhalb Winterthurs und nach Zürich sowie eine bessere Verknüpfung von Bus und Bahn - insbesondere im Raum Grüze.

AuftraggeberIn: Stadt Winterthur, Departement Technische Betriebe

space.gif: