asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: oev l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref oev bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

Bild01_Analyse_Einzugsgebiete.gif:
Analyse der zeitlichen und örtlichen Erschliessung
space.gif:
Bild02_Variante_Grossfeld.gif:
Linienführung der Variante Grossfeld-/Ringstrasse
space.gif:
Überprüfung der Linienführung Buslinie 431 space.gif:

Gemeinden Mels und Sargans SG   2015

Die Gemeinden Mels und Sargans dachten beide über eine Änderung der Linienführung der Buslinie 431 Sargans - Oberheiligkreuz - Mels nach. Es standen verschiedene Ideen im Raum; Linienführung wie heute (via Zürcherstrasse), via Grossfeld-/Ringstrasse oder via Städtchen.

Zuerst wurde die aktuelle Linie 431 (Ist-Situation) eingehend analysiert. Dies beinhaltete neben der Analyse der Linienführung auch die Prüfung der bestehenden Anschlüsse an Bahn und Bus, der zeitlichen und örtlichen Erschliessung, der Potenziale (Anzahl Einwohner und Arbeitsplätze) sowie der Frequenzen der einzelnen Haltestellen. Diese Analyse bildete die Grundlage für den nächsten Schritt, die Prüfung der beiden neuen Varianten. Dafür wurden ebenfalls Einzugsgebiete dargestellt und Potenzi-alberechnungen durchgeführt. Die Darstellung der zeitlichen und örtlichen Erschliessung erfolgte mittels GIS. Die Einzugsgebiete basierten auf dem effektiven Fusswegnetz und wiesen somit eine höhere Genauigkeit auf als mit der Anwendung eines einfachen Kreises. Die ebenfalls GIS-basierte Berechnung der Anzahl Einwohner und Arbeitsplätze innerhalb der Einzugsgebiete liess einen Vergleich der Varianten mit der Ist-Situation zu. Damit die Machbarkeit der verschiedenen Linienführungen überprüft und mögliche Massnahmen abgeleitet werden konnten, wurden in Zusammenarbeit mit dem Busbetreiber Testfahrten durchgeführt.

Am Schluss des Gutachtens wurden noch die Konsequenzen einer Linienänderung sowie die Abhängigkeiten bei einer allfälligen Umsetzung einer Variante aufgezeigt. Damit stand den Gemeinden Mels und Sargans sowie dem Amt für öffentlichen Verkehr des Kantons St.Gallen eine gute Grundlage für die Entscheidfindung zur Verfügung.

AuftraggeberIn: Kanton St.Gallen, Amt für öffentlichen Verkehr (AöV) / Gemeinde Mels, Gemeinde Sargans

space.gif: