asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
def l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: oev l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref oev bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

Bild01_Buslinien_Grabenstrasse.gif:
Buslinienkonzentration an der Grabenstrasse
space.gif:
Bild02_Einzugsgebiet_Viehmarkt.gif:
Einzugsgebiete der Haltestellen überschneiden sich
space.gif:
Überprüfung Haltepolitik Grabenstrasse und Linienführungen im östlichen Stadtgebiet space.gif:

Stadt Wil SG   2014

Die Überprüfung der Haltepolitik in der Grabenstrasse, angrenzend zur Altstadt von Wil, befasste sich mit den Haltestellen Rose, Viehmarkt und Adler. Das erarbeitete Gutachten sollte Aufschluss darüber geben, ob die Haltestelle Viehmarkt im Hinblick auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2015 ohne entscheidende Qualitätseinbussen aufgehoben werden könnte. Gleichzeitig wurden auch die Linienführungen im östlichen Stadtzentrum von Wil untersucht und anhand eines Variantenstudiums die Auswirkungen aufgezeigt sowie die Kostenfolgen für die Stadt Wil berechnet.

Neben den Haltestellenabständen analysierte die asa auch die Frequenzen der drei Haltestellen in der Grabenstrasse. Im Weiteren wurden unter Einbezug des GIS-Programms die Einzugsgebiete der ein-zelnen Haltestellen anhand des effektiven Fusswegnetzes untersucht. Es zeigte sich klar, dass die Haltestelle Viehmarkt kein zusätzliches Potenzial erschliesst, welches nicht bereits im Einzugsgebiet der beiden anderen Haltestellen Rose und Adler liegt.

Basierend auf den erhobenen Fakten hat die asa zum Schluss im Gutachten sowohl aus planerischer als auch aus betrieblicher Sicht eine Empfehlung abgegeben. Das Gutachten lieferte zusammen mit dem planerischen Fazit die nötigen Grundlagen, damit über die Aufhebung der Haltestelle Viehmarkt und die Änderungen der Linienführungen östlich des Stadtzentrums diskutiert werden konnte.

AuftraggeberIn: Stadt Wil / Kanton St.Gallen, Amt für öffentlichen Verkehr (AöV)

space.gif: