asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
arch l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref arch bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

Modellphoto02.jpg:
kompaktes Volumen
space.gif:
3dmodellinnen.jpg:
Bezüge zum Aussenraum
space.gif:
Projektwettbewerb zum Oberstufenzentrum space.gif:

Uznach SG   2002

Unser Wettbewerbsvorschlag für das Oberstufenzentrum packte das gesamte Raumprogramm in ein kompaktes Volumen: Der im Grundriss quadratische Baukörper hat keine Hauptfassade; er wendet sich mit allen Seiten gleichwertig der Umgebung zu und fängt die typischen Merkmale des Ortes ein: Die historische Stadt, die gewachsene Schulanlage, den Pausenplatz und den Blick in die weite Landschaft im Süden.

Der Neubau wird damit zum unbestrittenen Mittelpunkt des Oberstufenzentrums und markiert auch im Ortsbild eine starke Präsenz. Im neuen Schulgebäude sind alle Räume um einen zentralen Lichthof gruppiert und über innere Laubengänge erschlossen. In jedem Geschoss ist jeweils eine Seite des Laubengangs bis an die Fassaden geführt. Damit ergeben sich grosszügige Ausblicke, und der Aussenraum fliesst sozusagen durch das Gebäude hindurch. Dieser Durchblick ist von Geschoss zu Geschoss um die Vertikalachse des Grundrisses gedreht, womit jedes seinen speziellen Bezug zur Umgebung erhält. Diese Drehung im Grundriss erzeugt an der Fassade eine auf den ersten Blick spielerische Anordnung von Öffnung und Mauerwerk.

Lichthof, Laubengang und Fassade bilden die statische Struktur. Die Raumschicht der Zimmer kann dagegen frei unterteilt und somit auch zukünftigen Bedürfnissen angepasst werden. Für eine eventuelle Erweiterung kann nach demselben Muster ein viertes Geschoss aufgesetzt werden.

AuftraggeberIn: Oberstufenschulgemeinde Uznach

space.gif: