asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
arch l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref arch bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

53_situation.jpg:
Landschaft fliesst unten den Häusern durch
space.gif:
53_visualisierung_gebude.jpg:
Naherholungsgebiet im Vorgarten
space.gif:
Herbag Areal Schmerikon space.gif:

Schmerikon, SG   2010

Unsere Gesamtkonzeption
Flusslandschaft freihalten: Ebene/Flusslandschaft spürbar erhalten, minimale Versiegelung der Flächen, minimale Berührung des Bodens, das Haus auf Stützen (Pilotis), die Landschaft fliesst unter den Häusern hindurch (boîte en l≠air), keine Privatisierung des Aussenraumes (Konflikte), kein Wohnen im EG hochwertiges Naherholungsgebiet bereits vorhanden (See- und Flussufer, Wald, Badeanlage), grosszügige extensiv genutzte Freiflächen mit Flussraum und Seeufer vernetzen (Vegetation, Artenvielfalt Versickerung)

2000-Watt-fähiges Bauen (SIA, D 0216, Effizienzpfad Energie): Verzicht auf unterirdische Bauten, Verzicht auf Bauten im Grundwasser, Erdgeschoss als Sockelgeschoss mit allgemeinen Räumen (Velo, Haustechnik, Abstellräume, Eingangshallen usw.), durchlässiges Erdgeschoss, keine Wohnnutzung/Privatisierung der Umgebungsflächen, Wärmeversorgung mit zentraler Holzschnitzelheizung oder Wärmepumpen, Solare WW-Erwärmung, ev. Photovoltaikanlagen auf Hallen 11 und 12, gutes Fuss- und Velowegnetz, direkte Anbindung an Bahn und Bus (800 m zum Bhf) Langsamverkehrszone, Tempo 30 im ganzen Siedlungsgebiet, gestalteter Strassenraum, zentrale Parkplatzanlagen in bestehender Halle 11 und 12, kein Abbruch, keine unteridischen Bauten im Grundwasser, integrierter Mobilty-Standort

Bebauung, Nutzung, Bautypen: einzelne Baufelder (Etappierung), jedes Baufeld mit unterschiedlicher Qualität: Seesicht, Beziehung zum Aabach, urbanes Zentrum, Hallen 11 und 12 erhalten für zentrale Parkierungsanlagen umnutzen, mit ergänzende Bauten wie KMU-Box und Lofts zum urbanem Zentrum geformt, verschiedene Bautypen (diverses Angebot, unterschiedliche Käufer-/Mietersegmente), sieben Vollgeschosse ("höhere Häuser" gem. BG Kt. SG), Konzentration in die Höhe, Aussicht auf den See

Städtebau und Architektur: asa AG
Lanschaftsarchitektur: Graber Allemann GmbH

AuftraggeberIn: Ortsgemeinde Schmerikon

space.gif: