asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
arch l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref arch bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

eingangsbereich.gif:
Eingangsbereich Blickrichtung Süden
space.gif:
hofsituation.gif:
Innenhof Blickrichtung Norden
space.gif:
Alters- und Pflegeheim Rosengarten space.gif:

Kleinandelfingen ZH   2005

Das Alters- und Pflegeheim Rosengarten bildet durch die Stellung der beiden Hauptbaukörper eine schöne, sich nach Süden öffnende Hofsituation. Mit gestalterischen Eingriffen am Pflegeheim, das in der typischen Heimatstilsprache der 1950/60er Jahre gehalten ist und wenig Ausstrahlung besitzt, wollen wir zu einer architektonischen, ortsbildlichen wie identitätsstiftenden Klärung für das Alters- und Pflegeheim beitragen.

Die Stellung des Riegelgebäudes zum Pflegeheim sowie des Pflegeheims zum prächtigen Ortsbild soll geklärt und gestalterisch neu formuliert werden. Wir fassen den von uns erweiterten Winkelbau des Pflegeheims mit einer im Norden und Osten durchgehenden Holzverschalung spangenartig zusammen. Das Gebäude gewinnt an Eigenkraft, tritt aber innerhalb der umgebenden historischen Ortstruktur auch etwas zurück. Die Dachfom erfährt eine «Faltung» und transformiert den Baukörper in neue Masstäbe. Mit der zweigeschossigen Ergänzung des Pflegetraktes in Richtung Süden wird die Hofsituation zusätzlich akzentuiert und das Altersheim einer Umarmung gleich ins Zentrum gerückt.

«Das Projekt ist geprägt durch seine klare architektonische Haltung, die das Ziel hat, die Anzahl der Formensprachen auf zwei zu reduzieren, so dass sowohl das Altersheim mit seiner Riegelbauweise als auch das Pflegeheim mit seiner modernen, zeitgemässen Sprache zum Tragen kommen. Durch die absolute Klarheit bei der Konzeption wurden jedoch grössere baurechtliche Verstösse in Kauf genommen. Das Projekt besticht durch eine positive Aufwertung der Zimmer hinsichtlich Raumgrössen, Belichtung, Besonnung und Ausrichtung. Der Verbindungsbau, reduziert zu einem transparenten, eingeschossigen Baukörper, akzentuiert in einem hohen Masse den Willen zur Reduktion der Baukörper. Die Lösung für die Eingangssituation ist von guter innenräumlicher Qualität und schafft einen schönen optischen Bezug direkt zum Innenhof einerseits, andererseits aber auch in den Cafeteriabereich.»

«Das Projekt ist eine mutige Lösung hinsichtlich der schwierigen Integration in die ortsbauliche Umgebung und in der Wahl der formalen Ausdrucksformen.» (Jurybericht)

AuftraggeberIn: Fürsorgeverband Andelfingen, Gemeinden Adlikon, Andelfingen, Humlikon, Kleinandelfingen

space.gif: