asa LogoSmall.gif: space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
arch l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref arch bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

fussgweb.jpg:
sicher und in der Ideallinie über die Willikonerstrasse
space.gif:
oetwbhf_B.gif:
auch in der Nacht im richtigen Licht
space.gif:
Der Bushof ist in Betrieb space.gif:

Oetwil am See ZH   2004 - 2006

Seit dem 10. Dezember 2006 ist der Bushof Oetwil am See in Betrieb. Die Anlage ist auf die eher knappen Raumverhältnisse im Dorfkern massgeschneidert worden. Kurze und direkte Umsteigebeziehungen, sowie die einfache Orientierung auf einem übersichtlichen Platz prägen den neuen Bushof. Unter dem einstieligen filigranen Perrondach können vier Gelenkbusse 'andocken'. Die überdachte Wartezone ist zugleich eine Fortsetzung des Trottoirs entlang der Willikonerstrasse, stellt kurze Umsteigebeziehungen sicher und ist stirnseitig mit einer rollstuhlgängigen Rampe ausgestattet.

Ein Mehrzweckstreifen auf der Hauptstrasse zeigt im Strassenraum die öffentliche Nutzung an. Er ist eine Querungshilfe für Fussgänger und dient stellenweise als Manövrierfläche für die vermehrt zum Einsatz kommenden Gelenkbusse. Mit Mastleuchten und LED-Bodenleuchten auf dem Mittelstreifen kann der spezielle Strassenraum auch in der Nacht in's richtige Licht gerückt werden.

Eine Bandierung in Beton strukturiert die Asphaltfläche und zeigt für alle Verkehrsteilnehmenden auf dem Bushof eine spezielle Nutzung an. Sie verbindet die Busanlegekanten mit dem Warteraum und fasst den neuen Platz zusammen. Ein (künftig) stattlicher Solitärbaum - eine für Oetwil am See geschichtsträchtige Linde - signalisiert den Angelpunkt der öV-Drehscheibe und schafft in wärmeren Jahreszeiten einen attraktiven, übersichtlichen Warteraum im Freien.

Die konstruktive Zusammenarbeit mit sämtlichen am Bau beteiligten Parteien prägte das Projekt. Dies lässt sich nun im Betrieb an vielen bautechnischen Details ablesen, die den hohen funktionalen und gestalterischen Ansprüchen gerecht werden. Das neue Bauwerk wird am 12. Mai 2007 von der Gemeinde mit einem Dorffest eingeweiht.

Bearbeitungsteam Projektierung:
asa AG Rapperswil, Verkehrsplanung (J. Wenzel)
asa AG Rapperswil, Architektur (M. Eicher, D. Hegner)
marti + dietschweiler ag Männedorf (H. Schütz, M. Leuzinger)
APT Atelier für Planung und Tragkonstruktion, Zürich (A. Lutz)

zum Vorprojekt (2004)

AuftraggeberIn: Gemeinde Oetwil am See

space.gif:

oetwbhf_01.gif: nothing to see here
Multifunktional auf engstem Raum
Oliver Lang