asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
arch l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref arch bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

refa68_bild01.jpg:
rohes Lärchenholz und horizontale Gesimse
space.gif:
refa68_bild02.jpg:
Blick auf den Sihlsee
space.gif:
Ersatzneubau Sunnähaldä space.gif:

Viertel Euthal, Bezirk Einsiedeln, SZ   2013 - 2015

Wer einmal ausserhalb der Bauzone gebaut hat weiss: Das Neue hat im Vergleich mit dem Alten wesensgleich zu sein, und die Debatten mit den Verwaltungen sind zuweilen schwierig, weil die Vorstellungen, was denn die Wesensgleichheit ausmache, verschieden sind. Sie reichen von fast gleich wie das alte Bild bis zu dem Wesen nach gleich, wobei sich bei letzterem die Frage stellt, was das Wesen eines bestimmten Hauses denn tatsächlich ausmacht.

In unserem Falle beantwortete der Wettbewerb die Frage, indem die Bauherrschaft und ebenso die Verwaltung, welche zur Beurteilung beigezogen wurde, unser Projekt als ausbalanciert zwischen zeitgemäss und wesensgleich charakterisierte. Trotzdem war der Weg bis zur Realisierung noch weit, da ausserhalb Bauzone fast alle Verwaltungsabteilungen etwas zu sagen oder zu messen haben.

Nun aber steht der Neubau, hoch über Dorf Euthal mit Blick auf den Sihlsee und die Voralpen. Er wurde ab der Kellerdecke vollständig in Holz konstruiert, inkl. des Treppenhauses und des Liftschachtes. Einzig die Treppenläufe wurden in vorfabriziertem Beton geliefert. Insgesamt bietet das Haus Platz für fünf Wohnungen unterschiedlicher Grösse.

AuftraggeberIn: Genossame Euthal

space.gif: