asa LogoSmall.gif: nothing to see here space 84x85.gif: def l1m1.gif: def l1m2.gif: def l1m3.gif: def l1m4.gif: def l1m5.gif: def l1m6.gif: def l1m8.gif: def l1m7.gif:
arch l2m1.gif: def l2m2.gif: def l2m3.gif: def l2m5.gif: def L2m6.gif:
left bar.gif: ref arch bar.gif:
space.gif: space.gif: space.gif: space.gif:

projekte: 

| architektur | raumplanung | verkehrsplanung | öffentlicher verkehr | prozessmoderation

space.gif:

DSC_7543-bearb.jpg:
Südansicht aus Blickrichtung Spielbereich
space.gif:
teamarbeit02.jpg:
asa-Team bei der Flechtarbeit
space.gif:
Naturstation «Silberweide» im Greifensee-Schutzgebiet space.gif:

Mönchaltorf ZH   2004 - 2005

Im Auftrag der Fachstelle Naturschutz erarbeitete die Greifenseestiftung ein Konzept um das Areal des ehemaligen Tierparks Silberweide am Greifensee für eine Naturstation zu nutzen. Diese bezweckt ein Naturerlebnis zu vermitteln und auch als Naturlernort zu dienen. Die Naturstation kann in Zukunft als Aussenstation eines grösseren noch zu erstellenden Natuschutzzentrums wirken.

Mit einem unkonventionellen Entwurf für die Gestaltung des Betriebs- und Eingangsgebäudes der Naturstation konnte die asa ag den kleinen Architekturwettbewerb der Greifenseestiftung für sich entscheiden und das Gebäude realisieren. Als Auftakt zur Naturstation werden mit dem Eingangsgebäude auf die verschiedenen Voraussetzungen der Silberweide reagiert. Der Pavillon steht auf Pfählen im feuchtsandigen Baugrund. Auf den Eichenpfählen liegt die Plattform. Darauf steht ein Stützenraster aus geschälten Baustämmen, welches das begrünte Dach trägt. Unabhängig vom geometrischen Raster der Stützen und losgelöst vom darüber schwebenden Dach sind zwei elliptische Volumen frei in den Stützenwald eingefügt. Das Eine enthält einen Schulungs- und Ausstellungsraum. Im Anderen befinden sich Büro-/Kasse und Lagerräumlichkeiten mit einer kleinen Küche und sanitären Anlagen. Die BesucherInnen gelangen entlang der gebogenen Fassaden über grosszügig überdachte Aussenräume ins Gelände der Naturstation hinein.

Die beiden elliptischen Gebäudeteile sind in rohbelassener Holzständerbauweise konstruiert. Sie werden im Frühling 2006 aussen mit einem Weidengeflecht überzogen. Dieses dient als mechanischer Schutz für die Tragkonstruktion und gleichzeitig auch als dekoratives Kleid und greift die Besonderheit des Ortes «Silberweide» auf.

zur Website der Naturstation Silberweide

AuftraggeberIn: Greifenseestiftung

space.gif: